Montag, 28. Juli 2014

„Mana Loa: Familienbande“ von Astrid Rose



Inhalt: Nina Lorenz muss noch immer eine an ihr verübte Gewalttat verkraften und dann auch noch damit klar kommen, dass sie eine besondere Gabe hat. Dies alles ist sehr schwer für sie und dann kommt auch noch ein neuer Mann, Tom MacAllister, in ihr Leben…




Mein Fazit: Seit langem habe ich immer wieder von Freunden auf FB den Hinweis erhalten, ich sollte doch endlich mal Mana Loa von Astrid Rose lesen. Also entschloss ich mich, doch erst einmal mir einige Rezensionen durch zu lesen und durch einen glücklichen Umstand konnte ich bei FB mit der Autorin Freundschaft schließen. Als dann vor kurzem dort eine Leserrunde zu ihrem Buch stattfand, gab es für mich kein Halten mehr. Da musste ich unbedingt mitmachen und es klappte auch. Ich bekam die Möglichkeit und von Astrid ihr Buch als E-Book-Version. Nun hies es täglich (nur) drei Kapitel lesen und am Abend wurde sich dann mit anderen LeserInnen über das gelesene ausgetauscht. Ich selbst war, so wurde mir ja auch schon im Vorwege prophezeit, sofort von der Welt Mana Loa’s eingefangen und war sofort süchtig ☺. Astrid schreibt mit einer solchen Liebe zum Detail über diese Welt (sie spielt auf Hawaii). Ihren Protagonisten fühlt man nach und kann sich stets in diese hineinversetzen. Mich selbst hat es sehr fasziniert wie die Autorin sich mit dem Land Hawaii und deren Sitten und Gebräuchen auseinander gesetzt hat. Sie hat sich sogar daran gemacht und einige (so sagte sie in einem Interview, welches ich gelesen habe) Floskeln in der Landessprache einzubauen. So findet man dort immer mal wieder nicht nur ein fröhliches Aloha ☺. 




Zu den Protagonisten:



Nina Lorenz, hatte es bis zu ihrem 16. Lebensjahr immer einfach, sie war stets im Mittelpunkt, doch da wurde ihr Gewalt angetan, von dem Mann, den sie damals zu lieben glaubte und damit war ihr Glaube an die Männer sehr erschüttert. Ziemlich Zeitnah stellte sie an sich eine Gabe fest, mit der sie erst einmal zu leben lernen musste. Nach Jahren aber fand sie in Tom MacAllister doch noch jenen Mann, der ihr den Glauben an jene zurückgab. Doch dies war ein sehr langer Weg für sie.




Tom MacAllister, trat genau dann in Nina’s Leben, als sie es am wenigsten erwartete. Für ihn war sie sein Engel, diese sagte er ihr auch stets und schon sehr früh machte er ihr einen Antrag. Aber…




Ben MacAllister, er ist und bleibt der Mann… (mehr möchte ich jetzt nicht zu ihm sagen, sonst verrate ich einfach zu viel ☺)




Mein Lieblingszitat des Buches ist:




„Dieser eine Kuss war die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Er war die Ewigkeit und doch endete er mit den Worten: »Ich habe dich schon immer geliebt, mein Herz.“




Dieses Zitat sagt eigentlich alles aus, was wichtig ist. Und genau aus diesem Grunde kann ich euch dieses Buch auch nur wärmstens empfehlen, holt es euch, es ist lesenswert und es wird noch zwei weitere Bände dazu geben.




Meine Bewertung:



5 Bücher







(eigentlich müsste ich viel, viel mehr geben)




Wer noch mehr über die Autorin Astrid Rose wissen möchte, der schaut doch einfach mal auf ihren Blog – Autorenblog von Astrid Rose. Des Weiteren hat sie sich die Mühe gemacht und auch ihrer Welt von Mana Loa einen Blog gewidmet, schaut doch dort auch einmal vorbei und lasst euch verzaubern.


Ich möchte auf diesem Wege dir liebe Astrid noch einmal ein dickes Dankeschön sagen dafür, dass ich von dir die Möglichkeit bekam, dein tolles Buch lesen zu dürfen.



Und nun zum Abschluss folgt hier noch für alle der Link zum Erwerb dieses wirklich tollen und suchtgefährdeten Buches, ihr bekommt es bei Amazon.



Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und vielleicht schaut ihr ja mal wieder bei mir rein, bis dahin macht es mal gut.

Wassertränke

Huhu und wuffels ihr alle da, ich wünsche euch eine super tolle neue Woche und dann zeigt Mama mal wieder, wie ich nun schon aussehe.




Ja das ist meine Wassertränke und wenn ich die nicht finde, dann müssen halt Pfützen herhalten, sofern welche da sind, wauuuuuuuuu.



Mittwoch, 23. Juli 2014

Dienstag, 22. Juli 2014

Tief



Tief in mir ist da ein Gefühl,
dass ich nicht loslassen will.
Tief in mir sagt mir etwas,
dass ich dich liebe.
Tief in mir drinnen möchte ich,
tiefe Gefühle raus lassen
und du?


(© M. T. alias Sonnenblümchen)

Montag, 21. Juli 2014

Mein Blick gerichtet auf…“ schreiben oder nicht schreiben“ - Runde # 4

http://sonnenblumentraumwelt.blogspot.de/2014/07/mein-blick-gerichtet-auf-4.html


Dann will ich doch einfach mal meinen gerichteten Blick kundtun. 



Meine Mama hat mich irgendwie ein wenig gestärkt dabei. Ich hatte euch ja schon vor geraumer Zeit mal geschrieben, dass ich mich mit dem Gedanken trage, mal etwas zu schreiben und dies auch zu zeigen. Einiges habe ich euch ja hier schon mal gezeigt und habe auch von euch schon ganz liebe Kommentare dazu bekommen. Nun meinte meine Mama, ich soll doch mal weiter schreiben, ich hatte ja schon mal vor geraumer Zeit damit angefangen und auch ein wenig öffentlich sogar. Ich hatte bis vor kurzem noch für unsere kleine Hundedame Shari einen Blog, diesen habe ich nun hier in diesem integriert, da mir es irgendwie ein wenig zu viel wurde. Mama meinte, ich sollte das einfach mal weiter führen und vielleicht sogar veröffentlichen. Würde das überhaupt wer lesen wollen? Irgendwie kann ich mir das nun nicht so vorstellen. Aber stolz macht es mich schon, dass mein Schreibstil ankommt und Ideen für andere Geschichten habe ich auch, naja vielleicht sollte ich einfach mal über meinen Schatten springen und es mal mit Kurzgeschichten versuchen und wer weiß schon, vielleicht liest es ja doch wer und mag es sogar.



http://sonnenblumentraumwelt.blogspot.de/search/label/Kopfwirrwarr
Klick doch mal


☼ ☼ ☼



Ihr habt auch euren Blick gerade auf irgendetwas gerichtet? Dann macht doch einfach bei meinem Projekt mit und erzählt es uns mal. Viel Spaß dabei und man liest sich hier mit Sicherheit wieder, derweilen noch einen wundervollen, sonnigen und heißen Sommer uns allen.

Und sie steht noch…



…und bin ich also wieder da. Nicht gemerkt? War doch die Tage nicht da ☺☺☺. Wir haben einen Kurzurlaub gemacht und sind nach Nürnberg gefahren, in meine Geburtsstadt. Mein Opa ist Samstag stolze 90 Jahre alt geworden und da haben wir das einfach verbunden. Es war sooooo schön und warm, sag ich euch. Wir hatten dort bestimmt 5 – 6 ° Grad mehr wärme als hier im Norden. Samstag kletterte das Thermometer auf 36° Grad, man wusste echt nicht wohin. Aber Opa hat im Garten, ganz hinten, einen tollen großen Walnussbaum, dort ließ es sich richtig gut aushalten. Und nun noch ein paar Fotos für euch, so als beweis, dass ich auch wirklich da war ☺.



 photo historischeshausnbg_zps1945a975.jpg
historisches Haus




 photo brunnenanderfrauenkirche_zps77ba7e6c.jpg
Brunnen auf dem Marktplatz




 photo frauenkirche_zps78e30477.jpg
Frauenkirche




 photo duumlrerhase_zps88088155.jpg
Albrecht Dürer Hase