Das Blümchen schickt euch liebe Grüße!

Dienstag, 20. Januar 2015

Bücherstöckchen „Meine Buchgedanken“



Ich finde immer wieder viele und auch sehr schöne Buchstöckchen und überlege auch immer mal wieder, ob ich nicht den einen oder anderen einfach mal (wieder) mitmache, doch dann sage ich mir, ich möchte mir keinen Druck deshalb mehr machen. Denn die meisten dieser Stöckchen sind sogenannte Langzeitstöckchen und so etwas möchte ich eigentlich nicht mehr mitmachen, also mach ich nun einfach mal mein eigenes ganz kleines Buchstöckchen. Wem es gefällt, darf es gerne mitnehmen. Dann will ich doch mal:





Bücherstöckchen „Meine Buchgedanken“





Schreibe auf welches Buch...




…du schlecht findest und warum: Da kann ich schnell eines nennen und zwar „Die Masslosten“ von Michael Korda. Es sollte eigentlich um JFK und MM, ihre Liebe, all die Intrigen und Spekulationen um deren Leben, um die Zeit an sich gehen und dennoch habe ich es ziemlich schnell wieder weggelegt und sogar verschenkt, da der Autor dieses Thema dermaßen langatmig, um nicht zu sagen langweilig, geschrieben hat.





…du faszinierend und bewegend findest und warum: Das sind hier gleich zwei Bücher. Zum einen wäre das das Tagebuch der Anne Frank, dazu muss ich ja nicht viel sagen oder? Und zum anderen wäre das „Wüstenblume“ von Waris Dirie. Beim Lesen des Buches musste ich stellen weise immer mal wieder es weg legen, denn Waris hat hier ihre Lebensgeschichte ziemlich anschaulich beschrieben, dass mir immer wieder die Tränen in den Augen standen. Ich finde diese Frau sehr stark und mutig.




So und nun bin ich einfach mal gespannt, was ihr von diesem kurzen Stöckchen halten. Es ist durchaus möglich, dass es so oder ähnlich, schon im Netz rumwuselt, doch ich denke, das tut ihm keinen Abbruch.

Montag, 19. Januar 2015

Ich lebe noch...

Huhu ihr Lieben,


ja das Blümchen lebt noch, deshalb kurz mal melden.








Ich bin gerade viel am Stricken und Lesen und so zwischendruch dabei mir Gedanken über meine Schreiberei zu machen. Also ich bin noch da und hab euch auch nicht vergessen, ich komme wieder, bestimmt und dann...

Donnerstag, 15. Januar 2015

"Autoren erzählen..." Lily Konrad

mehr Info's hier
Und schon haben wir mitte Januar und damit heißt es wieder "Autoren erzählen...". Dieses Mal konnte ich die Autorin


Lily Konrad


dafür gewinnen und somit hat erst einmal sie das Wort:





Mein Name ist Lily Konrad – zumindest ist das mein Autorenname – und ich bin am 21. Februar 1959 geboren. Ich wohne in Butzbach (das ist ca. 45 km nördlich von Frankfurt am Main), bin glücklich verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und eine fast erwachsene Tochter.



Ich schreibe seit ich 6 Jahre alt bin. Ebenso lange (mindestens) denke ich mir auch schon gern Geschichten aus. Näheres zu diesem Thema und der Grund, weshalb ich ausgerechnet meinen Großvater dafür verantwortlich mache, findet ihr übrigens auf meiner Homepage www.lily-konrad.de ;) Als Teenager habe ich mir die Wirklichkeit gern in Gedanken bunter gemalt, wenn sie mir zu eintönig erschien. Die Idee, ein Buch zu schreiben spukte daher schon lange in meinem Kopf herum. Aber erst der plötzliche Unfalltod eines nahen Verwandten und lieben Freundes brachte mich dazu, den Plan in die Tat umzusetzen, statt ihn auf die lange Bank zu schieben. Allerdings habe ich lange nur für mich und ein paar „Eingeweihte“ geschrieben. Erst 2013 habe ich meinen ersten Roman („Staub von den Sternen“) veröffentlicht. 2014 folgte die Fortsetzung („Was andere nicht haben“) und mein erster Thriller („1001 Angst“) sowie ein paar Kurzgeschichten. Auch 2015 habe ich schon eine Veröffentlichung vorzuweisen, nämlich zwei Thriller-Episoden in der „Complex West“ Reihe.



Vor Kurzem wurde ich nach meinen persönlichen Vorlieben gefragt. Ich finde diese Frage schwierig zu beantworten.. Das Interessanteste auf dieser Welt sind für mich andere Menschen. Ich liebe intelligente Dialoge, setze mich aber auch gern an belebte Orte und beobachte meine Mitmenschen. Dann wiederum brauche ich Zeit für mich, um meine Eindrücke zu verarbeiten und meine Gedanken zu sortieren. Ich langweile mich schnell, daher finde ich es toll, Neues kennenzulernen. Egal, ob es neue Länder, neue Menschen, neue Gerichte, neue Fähigkeiten … sind. Leben ist Entwicklung ☺



Als Autorin ist es für mich das absolut Größte, wenn ich von meinen Leserinnen Rückmeldung zu meinen Büchern bekomme, und daraus hervorgeht, dass meine Geschichten bei ihnen angekommen sind. Das treibt mir die Freudentränen in die Augen. Jedes Mal wieder.

 

„Staub von den Sternen“ http://www.amazon.de/dp/B00DMLQI0K/  

und 


„Was andere nicht haben“
http://www.amazon.de/dp/B00KRJL4HW/

 
„Staub  von den Sternen“ handelt von vier grundverschiedenen Frauen: Silvia hofft, sich neu zu verlieben. Ulrike träumt von einer eigenen Familie. Nora sucht das sexuelle Abenteuer. Und die besonders hübsche Jenny will ihr Leben genießen. Die Wege dieser Frauen kreuzen sich, als sie mit dem attraktiven Robin zusammentreffen. Für jede der vier hat das weitreichende Folgen – doch die sind so unterschiedlich wie die Frauen selbst.
„Was andere nicht haben“ erzählt die Geschichte weiter, fünf Jahre später und hauptsächlich aus Robins Sicht. Um das Überleben seiner Firma zu sichern, ist er auf die Hilfe der Frauen in seinem Leben angewiesen. Werden sie gemeinsam ihr Ziel erreichen?



 
„1001 Angst“ erzählt die Geschichte der jungen Krankenschwester Lina, die ein ganz normales Leben führen und gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Jonathan eine Familie gründen möchte. Doch dann trifft sie zufällig auf Josef, der in einem Heim aufgewachsen ist und der es gewohnt ist, sich selbst zu beschaffen, was er haben will. Nach dieser Begegnung steht für Josef fest, was er besitzen will: Lina …


~~~


Vielen lieben Dank für diesen kleinen Einblick liebe Lily und ich hoffe, dass wir mit deinem Beitrag auch meine Leser ein wenig auf dich und deine Bücher neugirieg gemacht zu haben. Euch wünsche ich jedenfalls jetzt schon mal viel Spaß beim Lesen von Lily's Büchern.

Mittwoch, 14. Januar 2015

„Zeitenwandel: Erinnerungen“ von Katja Fischer



Inhalt: Seit drei Jahren ist nun die Welt eine andere als sie vorher war und die Menschen, wie es sie einst gab, sind nun sichtbar durch ihr wahres Wesen. Es gibt nun allerlei fantastische Wesen, die sich mehr oder weniger bekriegen und in dieser Welt muss sich die Dämonin Lady Emily behaupten und ihr großes Revier verteidigen…



Mein Fazit: Das vorliegende Buch war nun mein erstes wirklich dickes Buch der Autorin Katja Fischer, bisher hatte ich ja nur Kurzgeschichten gelesen. OK, mit knapp über 100 Seiten ist es nun auch nicht so viel, doch als Kurzgeschichte würde ich es nun nicht mehr bezeichnen. Zur Geschichte selbst: Ich war sofort gefesselt, zumal ja gerade diese Fantasy eh mein Fall ist. Katja hat hier ihre Protagonistin ziemlich zynisch und dennoch geheimnisvoll durch ihre Geschichte geschickt. Ich konnte sehr gut mit ihr fühlen und habe mich mit jeder weiteren Seite gefreut, dabei sein zu dürfen. Am Ende war ich jedoch ein wenig frustriert, musste ich doch im Abspann lesen, dass sie den nächsten Band erst in diesem Frühjahr auf ihre Leserschaft los lässt. OK dann muss ich wohl oder übel so lange warten *grummel. Ich mag nicht viel über das Buch erzählen, nur so viel, wer gerne Geschichten der düsteren Art, mit Dämonen, Feen, Magiern und etlichen anderen mystischen Wesen mag, der wird hier sehr gut bedient.



Meine Bewertung:


5 Bücher








Und? Lust bekommen? Dann schaut doch einfach mal bei Amazon vorbei, dort ist es unter anderem erhältlich. Ich wünsche euch damit auf jeden Fall schon mal viel Spaß beim Lesen und eintauchen in die mystisch-zynische Welt von Katja Fischer.
 

Neues aus meiner Schreibwerkstatt

http://michaela-theede.blogspot.de/2015/01/kuss-der-muse.html
folge dem Link






Und vor ein paar Tagen habe ich auf meinem anderen Blog mal einige (literarische) Ergüsse von mir gegeben ☺.








"Kuss der Muse

 

Endlich!!!


Gestern hat mich meine Muse geküsst und ich fing an zu schreiben, jetzt bin ich gerade dabei und tippe es noch mal alles ab. Mal sehen, wie es sich dann so liest.


Und, wollt ihr einen Happen lesen?


Ja?..."

 

Weiter geht es über einen Klick auf den Button oben, bin mal gespannt wer sich traut, mir dort einen Kommentar zu hinterlassen.

Montag, 12. Januar 2015

„Vom Tod geküsst“ von Amanda Frost



Inhalt: Der Tod kommt um sie zu holen, doch sie kann nicht sterben. Wie ist das möglich? Eine Frau, ein Ring und die Macht der Liebe… Der Tod kann so schön sein!



Mein Fazit: Mich sprach der Titel des Buches sofort an und deshalb war es für mich auch gar keine Frage, ob ich an der auf FB angefragten Rezension der Autorin Amanda Frost mit zu machen. Nun hatte ich also drei Wochen Zeit dazu und bin schneller fertig geworden damit, als gedacht. Innerhalb für nur 1 ½ Tagen hatte ich das vorliegende Buch durch. Die Autorin hatte mich mit ihrer einfühlsamen und sehr bildhaften Schreibweise sofort in ihren Bann gezogen. Am Anfang war ich noch ein wenig skeptisch, doch schnell ging es mit der Geschichte voran und ich war sofort von den beiden Protagonisten gefangen genommen worden. Amanda schreibt mit einer Liebe zum Detail, dass man sich alles sehr genau vorstellen kann. Man fiebert, lacht, weint und lebt mit ihren Figuren mit. Es wurde auch immer mal wieder gefühlvoll und erotisch, so dass ich dieses Buch nicht unbedingt Minderjährigen empfehlen würde. An einer Stelle im Buch musste ich dann jedoch so schmunzeln, denn wenn man dort liest, hat man das Gefühl, die Autorin hat sich Schwups man selbst ins Buch geschrieben. Doch auch das passte so super mit dorthin und ergab einen Sinn. Nur am Ende, da muss ich mich nun doch beschweren. Liebe Amanda, so geht das ja nun nicht, wo bleibt nun der nächste Band? ☺☺☺ 



Meine Bewertung:




5 Bücher









Wer mehr über diese tolle Autorin wissen möchte, der kann dies auf ihrer Homepage, Amanda Frost,  machen und das Buch findet ihr unter anderem bei Amazon. Viel Spaß beim Lesen und lieben Dank der Autorin, für die Möglichkeit es lesen zu dürfen. Ich hatte jede Menge Spaß und Freude daran.